Der Stiftungsrat von Pro Helvetia hat Andrew Holland einstimmig zum neuen Direktor gewählt. Er ist Leiter des Bereichs Förderung und stellvertretender Direktor bei Pro Helvetia. Er wird sein Amt auf 1. November 2012 antreten.
Der 46-jährige Andrew Holland ist gebürtiger Engländer und in Herisau im Kanton Appenzell Ausserrhoden aufgewachsen. Er studierte an der Universität St. Gallen und an der University of California in Berkeley Recht und promovierte zum Thema «Staatliche Kunstförderung, ein Vergleich USA-Schweiz». Seit 1986 ist er in unterschiedlichsten Funktionen in der Kultur tätig. So war er Dramaturg verschiedener Tanz- und Theatercompagnien der freien Szene, engagierte sich als Präsident des Trägervereins Tanzhaus Zürich und wirkte in der Programmgruppe Theater/Tanz der Roten Fabrik. Von 1996-2004 arbeitete er beim Bundesamt für Kultur in der Sektion Kultur und Gesellschaft und als stellvertretender Leiter Strategie und Planung. Er war Mitinitiator und Co-Leiter des «Projekt Tanz», eine gemeinsame Initiative von Bund, Kantonen, Städten und der Tanzszene zum Aufbau einer umfassenden Tanzförderung in der Schweiz. 2004 wechselte Andrew Holland als Leiter der Abteilung Tanz zur Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia und übernahm anfangs 2009 die Leitung des Bereichs Förderung sowie die Aufgabe des stellvertretenden Direktors. Neben seinen hauptberuflichen Tätigkeiten hat er an verschiedenen Institutionen im In- und Ausland Kulturpolitik und Verhandlungsführung unterrichtet und ist als freier Berater in kulturellen und privatwirtschaftlichen Kontexten tätig.
Auf die Ausschreibung der Direktionsstelle für Pro Helvetia sind 90 Bewerbungen eingegangen. Nach einem intensiven Selektionsprozess fällte der neunköpfige Stiftungsrat den Entscheid gestern Abend einstimmig. Präsident Mario Annoni meint zur Wahl: «Andrew Holland ist die ideale Besetzung für die Direktion von Pro Helvetia. Wir haben mit ihm eine herausragende Persönlichkeit gewählt, die sich mit aussergewöhnlichem Engagement in der Schweizer Kulturszene verdient gemacht hat, die grossen Respekt bei den Kunstschaffenden geniesst und eine integrierende Führungsperson ist.»
Andrew Holland übernimmt seine neue Funktion als Direktor der Schweizer Kulturstiftung auf den 1. November 2012. Die Stelle der Direktion ist wie alle Kaderpositionen der Stiftung auf zehn Jahre befristet. Die Geschäftsstelle in Zürich verfügt über 42 Vollzeitstellen, hinzu kommen 25 im Ausland. Das Globalbudget für das laufende Jahr beträgt 34.3 Millionen Franken.

Pro Helvetia fördert im Auftrag der Eidgenossenschaft künstlerisches Schaffen in der Schweiz und die Verbreitung von Schweizer Kultur im In- und Ausland. Sie betreibt ein Kulturzentrum in Paris und beteiligt sich finanziell am Istituto Svizzero in Rom sowie dem Swiss Institute in New York. In Warschau, Kairo, Johannesburg, New Delhi und Shanghai verfügt die Stiftung über eigene Verbindungsbüros, die als lokal geführte Kulturagenturen funktionieren. Die Stiftung bearbeitet jährlich rund 3500 Unterstützungsanfragen von Schweizer Künstlerinnen und Künstlern und setzt mit eigenen Programmen kulturelle Impulse im In- und Ausland. Mehr Informationen unter:
www.prohelvetia.ch

Leave a comment ↓

Kommentar verfassen